Reparaturen

 

Reparaturen führe ich immer nur nach genauer Absprache mit dem Kunden aus. Bei alten Bären ist es wichtig, den ihnen eigenen Charakter zu erhalten. Es ist niemals sinnvoll aus einem alten Stück etwas Neues machen zu wollen.

 

 

Fast immer ist es der ideelle Wert, der erhalten werden soll. Deshalb muss der Kunde sein oft über viele Jahre bewahrtes Lieblingsspielzeug auch nach der Reparatur wiedererkennen können.

Mein Grundsatz ist es, mit Fachkenntnis und Fingerspitzengefühl ans Werk zu gehen, um meiner Kundschaft ihren Teddybär so instand zu setzen, dass er ihr noch viele Jahre als treuer Begleiter Freude bereitet.

Die Reparatur reiner Plüschtiere ist oftmals nicht möglich, da der für diese Spielzeuge verwendete Stoff sich wesentlich in der Qualität von „Bärenplüsch“ unterscheidet.

Reparaturbericht
Diesen Teddybären brachte man mir 2004 in meine Werkstatt. Der Stoff war sehr zerschlissen, an manchen Stellen regelrecht morsch, immerhin war der Bär schon über 60 Jahre alt, der Stoff gewiss noch viel älter. Er wurde während des Zweiten Weltkrieges von der Großmutter meines Kunden aus einem alten Samtüberzug fürs Kanapee genäht. Mit Sicherheit hatte die Frau einen ordentlichen Schnitt und eine entsprechende Anleitung, denn die Gestaltung war sehr professionell.

 

Die Materialien aber bestanden aus Ersatzlösungen. Einfache Pappe und Draht als Gelenke; für die Füllung nur etwas Verpackungsholzwolle und ansonsten Watte, Woll- und Textilreste; braune Lederknöpfe als Augen und eben besagte Sofadecke als Fell.

Aber es war ein sehr schöner und stattlicher Teddybär, immerhin ca. 50 cm groß. Und auf alle Fälle wurde er von seinem Besitzer geliebt, genau wie von den nächsten Generationen an die der Teddy weitergegeben wurde

Die große Zuwendung, die er über die Zeiten genoss und sein stattliches Alter führten zu den bereits genannten Schäden. Eine Generalreparatur wurde dringend nötig.

Am kompliziertesten war es Stoff zu beschaffen, denn eine alte Sofadecke in passender Farbe konnte ich nicht auftreiben.

Einzelne Körperteile musste ich in Gänze ersetzen, bei manchen große Stellen ausbessern. Ich entschloss mich deshalb einen alten Kunstseidenplüsch im Flor zu kürzen, um den Samtcharakter zu erhalten und den Stoff anschließend einzufärben.

Nach Erstellung entsprechender Schnittteile konnte ich die kaputten Glieder neu nähen bzw. ausbessern. Was erhaltenswert war, erhielt ich im Original, damit der Teddybär so authentisch wie möglich blieb.

Anschließend stopfte ich den gesamten Körper neu und montierte ihn. Nun bekam der Bär auch richtige schwarze Glasaugen – das erste Mal in seinem langen Leben...